„Smarte Datenwirtschaft“ – Gewinner des Technologiewettbewerbs stehen fest

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat 14 Projekte zur Förderung im Rahmen von “Smarte Datenwirtschaft − ein Technologiewettbewerb mit den Schwerpunkten Künstliche Intelligenz, Semantik, Souveränität” ausgewählt. Daran beteiligt sind innovative Unternehmen unterschiedlichster Branchen sowie zahlreiche Forschungsinstitute. Etwa 2/3 der Unternehmen sind aus dem Mittelstand. Rund 34 Mio. Euro an Fördermitteln werden aus dem Bundeshaushalt für die Projektförderung und eine Begleitforschung zur Verfügung gestellt. Durch Eigenmittel der Projektpartner erreicht das Programm insgesamt ein Volumen von rund 50 Mio. Euro.

Für das Technologieprogramm ist eine Kooperation mit Österreich seitens des BMWi und dem österreichischem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) verabredet worden. Die im Rahmen von „Smarte Datenwirtschaft“ vom BMWi ausgewählten Projekte können zusammen mit Partnern aus Österreich beantragt werden. Österreichische Organisationen können die Förderung ihres F&E-Beitrags zum Gesamtprojekt im Rahmen der Ausschreibung des österreichischen BMVITs „Smarte Datenwirtschaft AT/DE 2018“ beantragen.

Folgende Projektvorschläge wurden für die Förderung im Rahmen von “Smarte Datenwirtschaft” ausgewählt (Konsortialführer in Klammern):

  • AI4Media -„Plattform für die KI-basierte Analyse, semantische Integration und Nutzung von Mediendaten“ (ZDF Digital Medienproduktion GmbH)
  • AUDIo – „Auditlösung für ML-basierte, datengetriebene Dienstleistungen“ (Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU)
  • BIMCHAIN – „Automatisiertes Zahlungs- und Vertragsmanagement im Bauwesen mittels Distributed Ledger Technologie und BIM-5D“ (adesso AG)
  • CampaNeo – „Plattform für Echtzeit Fahrzeugdaten Kampagnen“ (Volkswagen AG Nutzfahrzeuge)
  • DE4L – „Data Economy 4 Advanced Logistics“ (InfAI Management GmbH)
  • ExDRa – „Exploratory Data Science over Raw Data“ (DFKI GmbH )
  • FreshCloud – „Plattform zur KI Optimierung der Lebensmittellieferkette von Produzent bis Konsument“ (tsenso GmbH)
  • Future Data Assets – „Datenbilanzierung zur Ermittlung des unternehmerischen Datenkapitals“ (Atlan-tec Systems GmbH)
  • Pay-per-Stress – „Belastungsorientierte, datenbasierte Bezahlmodelle im Maschinenbau“ (pro-micron GmbH)
  • PLASS – „Plattform für Analytische Supply Chain Management Services“ (DFKI GmbH)
  • RAKI – „Rapide Erklärbare Künstliche Intelligenz für Industrieanlagen“ (AI4BD Deutschland GmbH)
  • Smart-MD – „Smart Medical Doctor – From Data to Decision“ (Ada Health GmbH)
  • SUITE – „Intelligente, adaptive Assistenzservices auf Basis von Smart Meter und Gebäudeautomationsdaten“ (Vonovia SE)
  • Telemed5000 – „Entwicklung eines intelligenten Systems zur telemedizinischen Mitbetreuung von großen Patientenkollektiven kardiologischer Risikopatienten“ (Charité – Universitätsmedizin Berlin)

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Originalmeldung)

Das könnte Dich auch interessieren …